zurück

Therapie der Sprechstimme


Falls Sie den Eindruck haben, dass mit Ihrer Stimme etwas nicht stimmt, sollten Sie zunächst einen Arzt aufsuchen. Er kann mit  einer Laryngoskopie oder einer Stroboskopie feststellen, ob eine Stimmstörung/Dysphonie vorliegt und bei entsprechender Diagnose  eine Verordnung für Stimmtherapie ausstellen.


Die Stimme ist Ausdruck unserer Persönlichkeit und Spiegel unserer Seele. Sie ist eine wesentliche Voraussetzung für Kommunikation. Man spricht von einer  Stimmstörung/Dysphonie, wenn die Stimme ihre Belastungs- fähigkeit verloren hat bei verändertem Stimmklang.


Sie macht sich durch folgende Symptome bemerkbar:

- Heiserkeit, Rauigkeit, Behauchtheit in der Stimme

- Räusperzwang, Reizhusten

- vermehrte Schleimbildung

- Fremdkörpergefühl, Druck, Engegefühl im Hals und/oder Kiefer

- Atemnot beim Sprechen

- Neuromuskuläre Störung im Halswirbelbereich

- Muskelverspannung und der Nacken- und Halsmuskulatur und der  prälaryngealen Muskulatur.


Behandelt werden u.a.


Organische Stimmstörungen, die auf organischen Veränderungen im Kehlkopf z.B. bei Stimmlippenlähmungen, Entzündungen, einem Tumor etc. beruhen.


Funktionelle Stimmstörungen, bei denen keine organische Veränderung im Kehlkopf vorliegt.

Ursachen sind meist   

- ein unökonomischer Gebrauch der Stimme ( z.B. Sprechen mit  

   zu hohem muskulären  Druck und Atemdruck).

- eine übermäßige Stimmbelastung ( besonders bei Sprechberufen).

- psychische Faktoren.


Hormonelle Stimmstörungen, die im Rahmen des Klimakteriums und der Mutation (v.a. bei Jungen)

vorkommen können.


Nach einer Stimmbandoperation ist meist eine Nachbehandlung nötig.


Ziel einer Stimmtherapie ist die Wiederherstellung einer möglichst gesunden und belastungsfähigen Stimme. Auch im Falle einer nicht reversiblen Störung arbeiten wir an einer Optimierung der Stimmfunktionen.   

Das Ungleichgewicht in den Funktionsabläufen kann sich harmonisieren in einem Prozess der Wiederaneignung und Wiederentdeckung;  man kommt wieder mit sich in Einklang. Einher geht er mit einer sich verändernden Wahrnehmungsfähigkeit des Patienten ( siehe auch > Arbeitsweise ).



Weitere Informationen zu den Störungbildern erhalten Sie auf der Webseite des dba


www.dba-ev.de/Information/Therapie/Stimm-Therapie/Symptome.php

www.dba-ev.de/Informationen/Therapie/Stimm-Therapie/Therapie-Inhalte.php

zurück